Beiträge von Bonkers


    BTT: Laut Verordnung ist eine ASG eine Softair Waffe und als solche definiert. Somit kein Spielzeug und keine Schusswaffe laut Waffengesetz.


    Das Zauberwort ist hier "Anscheinswaffe". Womit auch klar geregelt ist wie damit umgegangen wird. Der wichtigste Punkt ist hier das das führen in der Öffentlichkeit verboten ist! Wo hoffentlich jeder soviel Hirn hat alles in einer Tasche, Koffer oder IKEA Sackerl transportiert.
    Das durch ein generelles Waffenverbot auch ein besitzen von Anscheinswaffen verboten sein kann ist durchaus möglich, nur ist halt die Frage wie es mit der Exekutierebarkeit aussieht in dem Fall.
    Jedoch ohne Juristen ist das alles wieder nur Mutmaßung, mir persönlich würde es definitv zu denken geben wenn jemand da ist der ein Waffenverbot hat (ausgenommen die Sperre von Zivis, sofern die noch existiert). Sowas bekommt man ned einfach so "aufgebrummt".

    In dem fall könnten, aber wirklich KÖNNTE das Boxmag von den G&P M249 passen, weil das feedet auch unten und nicht über den M16 Schacht. Blöd ist nur es gibt es ausschließlich als das großes Boxmag erhältlich.
    Jedoch keinerlei Ahnung ob das geht und billig ist es auch nicht.


    Blöde Frage, hab jetzt nicht groß danach gesucht, gibts das passende Boxmag von Ares nicht mehr?

    Ja das ist leider eine Entwicklung die über die letzten Jahre immer mehr zugenommen hat. Was da manche für ne Schnauze an den Tag legen ist schon erschreckend und dann kommt halt auch noch dazu das dementsprechend "fair" manchmal gespielt wird.


    Wie schon das Beispiel mit der "es gibt keine Gotcha-Regel" geschrieben wurde. Hat früher auch funktioniert das damit gespielt wird und viel schwächer waren die ganzen Guns auch nicht. Es war eher schlimmer da durch die ganzen heutigen fancy hop-Up Units die Kampfdistanzen doch deutlich geringer waren als jetzt. Ich hab das immer mit einem Art "Gentleman Agreement" verbunden.
    Wie es halt so oft ist, durch Popularität kommt Masse und durch die Masse sinkt einfach das generelle Spielniveau. Beim RSAT wird es weiterhin die Gotcha-Regel geben einfach weils einen Sinn ergibt und nicht abgesetzt wird durch Unwillen/Ummut/Mimimi-Gelaber mancher.


    Wir vom RSAT haben definitiv keine Probleme mit Neulingen, wir haben sogar mal einen Aufnahmestopp machen müssen da wir innerhalb von 3 Jahren knapp an die 100 Interessenten gehabt haben! Wer davon über geblieben ist kann man an einer Hand abzählen. Ja wir sieben, ja wir suchen uns die Leute aus, aber genau deshalb ist es ein funktionierender Verein. Es gibt deutlich mehr Interessenten als vor 5 Jahren, aber es nimmt die Qualität ab, vor allem im Bezug auf "Eigenverantwortung".


    Wie man FFAs in den Griff bekommt ist mit einer ausreichenden Menge Orga am Spielfeld. Da ist noch eine Wirkung vorhanden, wenn aber am ganzen Spielfeld kein Orga-Mensch zu sehen ist, ist das für viele halt auch oft der Ausruf zur Anarchie ;)
    Ein FFA ist einfach Arbeit und kein gechillter Spielbetrieb als wenn es ein Einladungsspiel ist wo es vllt nur 1-2 Leute braucht die das Spiel leiten.

    Ich glaub die Quintessenz ist bei der Definition der Part:

    Zitat

    Für den militärischen Gebrauch speziell entwickelte und gefertigte


    Da ist doch ein gravierender Unterschied ob man sich ein Licht, Laser, NVG oder aus auch immer kauft der für den militärischen und zivilen Markt entwickelt worden ist, oder eben ausschließlich für den militärischen Markt. Im Regelfall ist ja auch alles das eben speziell für den militärischen Einsatz entwickelt worden ist schwer bis gar nicht kaufbar und wenn dann meist über dubiose Kanäle. ;)
    Diversen Dinge sind auch am zivilen Markt ja irgendwie komplett irrelevant wie Feuerleitsysteme :D


    Ist aber halt alles Mutmaßung da es wie immer bei den Gesetzestexten ist, hochgradig schwammig und unpräzise :D

    - Wie seht ihr die die Entwicklung mit Social-Media?
    Eher schlecht, es ist alles so dermaßen dezentralisiert (betrifft jetzt aber nicht Airsoft allein), das man als neuer zwar leicht Anschluss findet jedoch ist die Frage ob das dann auch für einen der richtige ist und einfach so oft mit Halbwissen herum geschmissen wird. Durch das schiere Angebot an Kanälen/Gruppen/Seiten was auch immer geht man halt einfach woanders hin wenn es einem nicht passt oder rausgeschmissen wird oder was weiß ich. Vor allem stelle ich einfach die Usability von Social Media Plattformen in Frage, es wird so schnell einfach unübersichtlich und mühsam.



    - Was habt ihr in den vergangen Jahren für Erfahrungen gemacht?
    Das alles eigentlich alles öffentliche eher toxisches Umfeld hat und die guten Gruppen/Seiten was auch immer private Grüppchen sind wo sich eben die sachlichen Diskussionen bilden, da man eben die ganzen Trolle bzw. Attention Whores nicht dabei haben will. Die tummeln sich dann alle in den großen öffentlichen Kanälen wo sehr oft nur Stumpfsinnn verbreitet wird, den die Neuen gleich mit aufschnappen und das weiter verbreiten. Geschweige das die Leute heutzutage nur mehr konfliktscheu sind, die "Snowflake"-Dichte ist da einfach irrsinnig hoch mittlerweile.
    Ein Flamewar entsteht in Windeseile wo sich gleich x Leute einmischen die damit gar nichts zu tun haben und wenn man konstruktive Kritik bzw. Aufklärungsarbeit leistet vertragt das das Ego vieler einfach nicht das andere auch Wissen angehäuft haben und natürlich mischen sich Leute ein die ned mal ansatzweise damit was zu tun haben.


    Persönlich nutze ich das ganze Social Media Gedöns nur zum Kaufen/Verkaufen (hauptsächlich Gear, da die AS Verkaufsgruppen ja nur Eintagsfliegen sind wegen den FB-Richtlinien) , da eben die Reichweite einfach irrsinnig groß ist. Hier ist auch der einzige Punkt wo im Vergleich zu einem Forum die Usability in manchen Punkten leichter ist. Sonst ist es eigentlich nur amüsieren und Fremdschämen :D



    - Was sind für euch geeignete Platformen, um sich über das Hobby Airsoft austauschen zu können?
    Eine eher zentrale Plattform wo es eben auch die Möglichkeit gibt Dinge nachzuschlagen ggf. kombiniert mit einer Art Wiki in der die wichtigsten Dauerbrenner abgehandelt werden können und natürlich auch Leute die das ganze in geordneten Bahnen halten

    Kann mich da Strelok nur anschließen! Das Zeug von REAL ist wirklich gut.
    Es gehört zwar zu den etwas teureren, jedoch ist der wirklich gute Geschmack den Preis locker wert und es schmeckt nicht alles gleich :D
    Ein Vorteil wie ich finde ist auch, man bekommt es beim "XXL Sports" zu kaufen und muss es nicht erst im Netz bestellen wo dann noch Versand dazukommt. Sofern man einen in der Nähe hat natürlich.

    Meine persönliche Meinung zu der SSG69 ist das sie überteuert ist, für das was sie out of the box liefert sofern man noch basteln will.
    Ja der spiralförmige geflutete Lauf ist nice keine Frage :D


    Wenn ich nicht rumbasteln will und auch nicht an der Performance was machen will (was DEFINITIV noch geht, da genug Luft noch da ist) dann kann man sie ruhig nehmen da sie out of the box sicher ned schlecht ist in dem Preissegment.
    Wenn man jedoch schon im Vorfeld sagen kann das man "Hand anlegt" dann ist man vllt mit einer Sniper die günstiger ist als Basis besser dran.


    Das muss aber jeder selber wissen, keine Gun ist out of the Box ein Performance Monster, da alles nur Massenfertigung ist.
    Es gibt zwar einige "Edelschmieden" da ist jedoch der Preis deutlich über 1000Eur, halt wie bei PKWs ;)



    Kleine Fußnote ;):
    Muss aber auch dazu sagen das ich jemand bin der immer gerne an der Performance schraubt und Dinge austestet. Auch wenn ich mal eine AEG für knapp ein Jahr schrotte da ich sie "zerbastelt" habe. Meine Vereinskollegen können davon ein Lied singen :D

    Bin selber kein Sniper Spieler, geistere aber genug in Airsoft Sniper Foren rum, einfach weil man da auch viel für AEGs und Co. an Infos abgreifen kann ;)


    Die meisten schwören hier einfach auf eine TM VSR10 Basis, hier gibt es die meisten Tuningteile und das Potential ist auch einfach enorm. Da kommt man kostenteschnisch auch günstiger oft weg, da die VSR10 Sniper von Haus aus schon mal deutlich weniger kostet.
    Bei der Lösung ist aber Tuning vorausgesetzt, am Werk ist das Teil unterirdisch.
    Wenn man aber Geld und vor allem Zeit investiert bekommt man wirklich was feines raus! 8)


    Wenn es keine TM VSR10 Sniper sein soll, dann zumindest eine Sniper die in möglichst vielen Teilen mit dem VSR10 System von TM kompatibel ist.

    Bei MGs ist das irgendwie das Gleiche wie bei DMRs mit realen Vorbildern, aller M4 und M27IAR.
    Würde da nicht wieder eine Ausnahme machen, desto mehr Ausnahmen man macht umso komplizierter wird es.
    War schon auf einigen Spielen wo MGs mehr FPS hatten wegen niederhalten usw., aber genutzt hat es nichts. Als wäre kein Unterschied gewesen.
    MGs haben so oder so schon den Vorteil vom Boxmag und das sie dadurch deutlich seltener nachladen brauchen, außer sie hängen andauernd am Trigger.


    Wegen Multishot, wäre da glaub ich die einfachste Art zu sagen, dass wenn 3 BBs auf einmal kommen wird die zulässige Kadenz einfach auf 1/3 reduziert. Betrifft jetzt primär Modelle aller AA-12 welche ja Full-Auto gehen. Die Spring Multishot aller Tokyo Marui sind da eh vernachlässigbar da die ned wirklich stark sind bei ner Kadenz von 5 RPS das Teil explodiert ;)

    Also mit dem Gedanken dieser 3 Kategorien "Sekundär", "Primär" und "Präzision" und den gekoppelten Joule Werten mit BB-Gewichtern kann ich mich sehr anfreunden!
    Das macht meine Meinung nach am meisten Sinn und hält das ganze auch recht einfach und auch fair.
    Gewisse Dinge würde ich persönlich noch etwas "tweaken" aber das Grundkonzept macht für mich Sinn.


    Ja das mit den Zertifikaten wegen Bio oder nicht Bio ist halt immer so eine Sache obs jetzt stimmt oder nicht.
    Vorallem kostet das ja auch immer was und warum soll es nur die Bio-lüge bei Lebensmitteln geben ;)

    @Maki


    -) Warum schon wieder 5% Toleranz bei Full-Auto bzw. ausschließlich bei Full-Auto, wenn die generelle Meinung der Leute gegen eine 0 Toleranz Regeleung geht bzw. nur minimalst wegen Messfehler des Chronos?
    -) Warum in FPS messen wenn man Joule misst? Die 2 Werte sind unweigerlich miteinander verheiratet (E=0,5*m*v²). Entweder oder aber ned beides und der faire Wert ist einfach Joule. Die Energie verursacht den Schmerz nicht die Geschwindigkeit!
    -) Warum schon wieder das mit dem realen Vorbild, wo es zig Beispiele gibt das es nicht auf Airsoft umlegbar ist?
    -) Wenn Tournament Locks her sollen dann muss auch ein Lock her für alles andere wo schnell Verstellungen möglich ist, wie zB bei den neuen KWAs mit dem Imbus in der Stockstube, oder den PTWs/WE Katana mit dem Zylindertausch. Sonst ist das wieder nur HPA bashing.


    Wenn neue Regeln her sollen die auch etwas länger halten, muss das genauer durchdacht werden. Jetzt was vom Zaun brechen nur weil alle Angst vor HPA haben ist auch kontraproduktiv! Da muss bzw. darf einfach die Physik der einzige Treiber sein und nicht irgendwelche persönlichen und subjektiven Empfindungen.


    Und fürs Protokoll ich bin eingefleischter AEG User und gestehe auch ein das HPA von der Technik Vorteile zu der klassischen AEG bietet.

    Toleranzen ausschreiben bzw. bei den Limits anführen ist Irrsinn in jeglicher Hinsicht für mich.
    Siehe 400+5%, da wird dann auch 420 getunt. Es dürften keine Toleranzen angegeben werden!
    "Stille Toleranzen", "Messfehler", oder wie auch immer man es bezeichnen will/soll, sind einzig für Leute da die chronen.
    Das Limit ist XY ohne irgendwelche Toleranzen


    Edit:
    Ich sehe das bei mir in der Arbeit, da ist bei jeder Messung von der Regelungstechnik eine Toleranz angegeben. Die Warngrenze ist aber ein Wert der sich auf das Messinstrument bezieht und nicht auf das zu messende Medium und dementsprechend gering.
    Bzw. das Beispiel vom Fido mit dem zu schnell Fahren triffts auch genau :D

    Die Begründung für die 0,05J Toleranz (welche <= 5fps sind) ist für mich einfach ein einkalkulierter Messfehler vom Chrono.
    Bei all den AEGs/HPAs what ever welche ich gechront habe, waren eigentlich die Schwankungen des Systems oder was auch immer nie mehr als 5fps. Wenn es mehr war, dann war eher ein defekt am System vorhanden.


    Es wird ja in der Regel eh mehr als einmal gemessen und da gibt es einfach Schwankungen darum diese "stille Toleranz" in meinem Fall eben sehr gering angesetzt wie ich finde bzw. kann man ja noch nach unten schrauben, oder gar weglassen.
    War eben nur eine Idee :D

    Dann mal meine Ideen/Möglichkeiten wenn das vom Fido schon groß und fett gewünscht wird ;)


    Möglichkeit 1:


    Full Auto:
    Energielimit: 1,50J @ 0,30g (stille Toleranz bis 1,55J)
    BB-Gewicht: max. 0,30g
    max. Kadenz: 25 RPS
    min. Abstand: spielfeldabhängig


    Semi DMR:
    Energielimit: 2,10J @ 0,35g (stille Toleranz bis 2,15J)
    BB-Gewicht: max. 0,35g
    max. Kadenz: 2 RPS
    min. Abstand 20m
    Backup-Pflicht (<=1,20J)


    Bolt Action:
    Energielimit: 2,80J @ 0,40g (stille Toleranz bis 2,85J)
    BB-Gewicht: max. 0,50g
    max. Kadenz: irrelevant
    min. Abstand 30m
    Backup-Pflicht (<=1,20J)



    Möglichkeit 2:


    Alles:
    Energielimit: 1,50J @ 0,35g (stille Toleranz bis 1,55J)
    BB-Gewicht: max. 0,35g
    max. Kadenz: 25 RPS
    min. Abstand: spielfeldabhängig


    Bolt Action:
    Energielimit: 2,80J @ 0,40g (stille Toleranz bis 2,85J)
    BB-Gewicht: max. 0,50g
    max. Kadenz: irrelevant
    min. Abstand 30m
    Backup-Pflicht (<=1,20J)



    Edit:
    RPM durch RPS ersetzt, da 25 "Rounds per minute" doch sehr wenig sind ;)

    Zum Thema DMR und reales Vorbild (wiedermal) ein Beispiel um zu zeigen das es hinkt: :D
    M16A4 - Sturmgewehr
    SAM-R - DMR
    Einfach selber nachgoogeln wo in der realen Welt die Unterschiede sind, die sind nicht umlegbar auf AS, denn bei uns kann man sagen die sind eineiige Zwillinge ;)
    Und das ist nur ein einfaches Beispiel, da gibt es SOOOO viele.

    Per se ist die Idee mit nem Tournament Lock nicht verkehrt, nur stellt sich bei mir da dann immer die Frage wer kontrolliert es währenddessen?
    Für mich ist bei sowas einfach immer der schwierige Part die Exekutierung eine Regel. Wenn das nicht statt findet ist es eher unnötig.
    Ja vielleicht bin ich da auch zu blauäugig das ich immer noch an das "Gentleman Agreement" glaube das es im AS gibt.
    Wenn wer bescheißen will, dann wirds es mit solchen Sicherheitsvorkehrungen auch gehen.


    Ich lasse mir sowas einreden als Selbstschutz vor dem Zugriff anderer, ich habe das selber schon bei HPA Leuten gemacht das ich einfach den Regler zugedreht habe da er schön frei lag.

    Runtersetzen wird nicht möglich sein, da der 400 fps bzw. der (bescheuerte) 420 fps Standard schon so verbreitet ist. Darum würde ich daran festhalten.


    Ich kann bei keinem jetzt beim Chronen eine technische Analyse machen aller Spitzensport wo das Equipment überprüft wird ob alles passt, das führt alles wieder ad absurdum und dann chront man den halben Tag herum. Ein gewisses "Gentlemen Agreement" gibt es immer noch irgendwie und wenn wer bescheissen will, dann wird ein Weg gefunden.


    Wenn an DMR festgehalten wird, wäre eine Möglichkeit es genau zwischen den 400fps (1,48J) und den 550fps (2,81J) einzugliedern. Das wären dann 475fps (2,09J). Das DMRs gewisse Vorteile bringen, wenn es derjenige auch richtig nutzt ist garantiert, jedoch muss es dann eben Bedingungen dafür geben und da wird es kompliziert :D


    Jeder brauchbare Chrono kann auch Kadenz messen, also das geht sogar in einem. Vorallem wenn man mal 40 Leute gechront hat, bekommt man eh ein Gehör wo die Kadenz drüber ist oder nicht.